Tösstal Winterthur – Bauma – Rüti (ZH)

Der Natur auf der Spur im Zürcher Oberland.

Die S26 verbindet Winterthur mit Rüti im Zürcher Oberland. Der Zug schlängelt sich durch das Töss­tal hinauf bis zu den höchsten Erhebungen des Kantons Zürich und danach hinab Richtung Zürichsee. Zuerst hat die S26 städtischen Charakter und bedient die Aussenquartiere Winterthur Grüze und Seen. Bei der Station Sennhof-Kyburg erreicht der Zug das ländliche und durch Hügellandschaften geprägte Tösstal. Er folgt der Töss talaufwärts.

Immer wieder tauchen markante Fabrikgebäude von Textilbetrieben auf, die heute aber meist stillgelegt oder umgenutzt sind. Ein weiteres ‚Markenzeichen‘ im Tösstal sind die Flarzhäuser. Die einfachen Holzbauten dienten im 18./19. Jahrhundert als Wohn- und Arbeitsstätten der Kleinbauern. In den langgezogenen und niedrigen Reihenhäusern lebten mehrere Familien eng beieinander.

Bauma ist Zentrum und Verkehrsknoten im oberen Tösstal. Jede zweite S26 fährt weiter ins Zürcher Berggebiet, umgeben von Hörnli, Tössstock und Schnebelhorn. Gibswil ist der höchstgelegene Bahnhof. In Fahrtrichtung auf der linken Seite ist die Skisprungschanze zu sehen, auf welcher trainiert und wettkampfmässig gesprungen wird. Nachher beginnt die Talfahrt durch langgezogene Wälder bis zum Endbahnhof Rüti ZH. Hier heisst es Umsteigen Richtung Rapperswil oder Uster-Zürich. Die Anschlusszüge fahren in wenigen Minuten weiter.