Seelinie Schaffhausen – Rorschach

Einmalige Seen- und Flusslandschaft

Die Seelinie ist ein Bahn- und Naturerlebnis für alle. Ruhe und Gemächlichkeit bestimmen den Rhythmus. Die vielen Orte mit historischen Ortskernen laden ein zu Entdeckungstouren. Kulturell Interessierte besichtigen ein Museum. Geniesser setzen sich in ein heimeliges Restaurant und lassen sich mit lokalen Spezialitäten verwöhnen. Die Thurbo-Züge verbinden die Orte im Halbstundentakt.

Unser Tipp: Geniessen Sie die Panorama-Aussichten vom Sitzplatz auf der See- bzw. Flussseite.

Die Seelinie von Thurbo führt dem Rhein entlang durch eine der schönsten Flusslandschaften der Schweiz. Gemächkeit weicht der Alltagshektik. Die Panoramafenster der Thurbo-Züge laden ein zur gemütlichen Entdeckungsfahrt mit grossartigen Aussichten.

Setzen Sie sich in Schaffhausen in Fahrtrichtung auf die linke Seite und geniessen die die Panorama-Aussichten. Der Zug durchfährt den Emmersberg-Tunnel und überquert unmittelbar danach den Rhein auf einer imposanten Brücke. Im Hintergrund verschwindet die Schaffhauser Altstadt. Unterhalb der Brücke legen die Schiffe der URh ab. Der Rhein, Naturschutzgebiete, sanfte Hügel und Agrarwirtschaft prägen die Landschaft entlang der Seelinie. Mehrmals überquert der Zug Kantonsgrenzen. Auf der nördlichen Flussseite liegen das deutsche Büsingen (Enklave) und Gailingen.

Diessenhofen ist der grösste Ort unterwegs und empfiehlt sich für eine Besichtigungstour. Nachher verlässt der Zug den Rhein und umfährt den Rodenberg auf der Südseite. Auf der rechten Seite taucht die Bahnlinie von Winterthur-Stammheim (S29) auf und mündet in Etzwilen in die Seelinie.

Linkerhand thront die Burg Hohenklingen über Stein am Rhein. Wir haben erste Etappenziel erreicht. Vom Bahnhof gelangen Sie zu Fuss in wenigen Minuten über die Rheinbrücke in das historische Städtchen.

Nach Stein am Rhein weitet sich die Flusslandschaft aus zum Untersee, dem westlichen Ausläufer des Bodensees. Eingebettet zwischen Seerücken im Süden und dem Schiener Berg auf der Nordseite, prägt das Wasser die Region. Wassersport wird hier im Sommer gross geschrieben. Die vielen Segelschiffe und Surfer sind nicht zu übersehen. Pittoreske Kleinode säumen beide Uferseiten.

Zwischen Eschenz und Mammern ist die Panorama-Aussicht besonders schön. Am Nordufer ist das süddeutsche Oehningen mit einer markanten Kirche zu erkennen. Steckborn ist das Zentrum der Region Untersee. Viele Riegelhäuser und historische Bauten prägen den Ort. Am Ufer laden Restaurants ein zum Genuss von Fischspezialitäten. Die Höri-Fähre verbindet im Sommer Steckborn mit dem deutschen Gaienhofen.

Die Gastronomie wird auch in den anderen Seegemeinden gross geschrieben. Berlingen, Ermatingen und Gottlieben empfangen die Besucher mit Restaurants für Liebhaber von kulinarischen Köstlichkeiten, malerischen Ortskernen und Uferpromenaden.

Wer Abwechslung sucht, steigt um auf ein Schiff der URh oder der deutschen BSB und geniesst die Seelinie aus der "maritimen Perspektive". Empfehlenswert ist ein Aufenthalt auf der Insel Reichenau. Sie wurde zum Unesco-Weltkulturerbe erkoren. Wer im Thurbo-Zug sitzen bleibt, trifft nach kurzer Fahrt in Kreuzlingen ein. Interregio-Züge fahren von hier über Weinfelden nach Zürich. Richtung Norden besteht Anschluss nach Konstanz und in den Schwarzwald.

Nach Kreuzlingen ändert das Panorama markant. Der Bodensee rückt das deutsche Ufer in die Ferne. Das schweizerische und das deutsche Ufer sind hier zwischen 7 und 12 Kilometer voneinander entfernt. Im Norden ist Meersburg zu erkennen, bekannt für feine badische Weintropfen. Eine Fähre verbindet Meersburg mit Staad bei Konstanz Tag und Nacht.

Die schweizerische Seite prägen grosse Obst- und Gemüsekulturen. Der Volksmund nennt diesen Teil des Thurgaus liebevoll "Mostindien". Ein Uferweg führt parallel zur Seelinie bis nach Romanshorn. Hier sind viele Wanderer, Skater und Velofahrer anzutreffen. Die Strecke gehört zu "Skater's Paradise", einem markierten Wegsystem für Skater. Auch die nationale Route # 2 von Veloland Schweiz (Rhein-Route) benützt auf diesem Stück den Uferweg. Umsteigen auf einen Thurbo-Zug ist ein Kinderspiel. Bis zum nächsten Halteort sind's nur wenige hundert Meter, weist doch die Seelinie hier die grösste Haltestellendichte auf. Dank Halbstundentakt gibt's keine langen Wartezeiten. Wer aufmerksam die Uferlandschaft beobachtet, dem fallen die vielen Campingplätze auf. Erholungssuchende verbringen hier ihre freien Tage oder Ferien und geniessen die Ruhe.

In Romanshorn mündet die Seelinie in die Thurtallinie. Hier hat der Voralpen-Express nach St. Gallen-Rapperswil-Luzern seinen Ausgangspunkt. Die Fähre nach Friedrichshafen sticht im Stundentakt in See.

Auf der Fahrt nach Rorschach durchquert die Seelinie dicht bebautes Gebiet. Romanshorn und Egnach sind beinahe miteinander "verwachsen". Der Voralpen-Express zweigt rechts ab und erklimmt 250 Höhenmeter nach St. Gallen. Thurbo fährt dem Seeufer entlang zum Bezirkshauptort Arbon. Viele Häuser in der Altstadt stehen unter Denkmalschutz. Die Stadt ist ein bedeutender Industrie-Standort.

Zahlreiche Seebäder säumen das Ufer. Besonders bekannt ist die Rorschacher Badhütte aus dem Jahr 1924. Der hölzerne Bau auf Stelzen ist einzigartig. Von Rorschach Hafen laufen die Schiffe der Bodenseeflotte aus nach Lindau, zum Altenrhein nach Rheineck sowie zu Uferfahrten bis zur Insel Mainau. Im Hafenbahnhof startet auch die Zahnradbahn zur Bergfahrt in den Appenzeller Höhenkurort Heiden.

Im Rorschacher Hauptbahnhof besteht Anschluss an die Magistrale (Lissabon-) Genf-St. Margrethen (-München-Wladiwostok). Das ist zwar etwas weit ausgeholt, aber die Fahrt vom Atlantik zum Pazifik mit Kaffeepause in Rorschach am Bodensee wäre ein einzigartiges Bahnerlebnis der Extraklasse ...


Bodensee Magazin Schweiz

Die Schweiz ist ein Traumland. Die Marke Schweiz steht für hohe Qualität. Das Schweizer Bodenseeufer, das die Kantone St. Gallen, Thurgau und Schaffhausen umfasst, bietet eine Fülle an Attraktionen.

Das ‹Bodensee Magazin Schweiz› vermittelt viele touristische Informationen von St. Margrethen bis zum Rheinfall und das angrenzende Einzugsgebiet. Themen sind zum Beispiel die Highlights entlang der Seelinie. Die Bahnlinie von Rorschach über Romanshorn – Kreuzlingen – Stein am Rhein nach Schaffhausen ist das verbindende Element der Tourismus-Region Bodensee-Rhein.

Die Übersichtskarte ‹Freizeitpark Bodensee› ist ein wichtiger Bestandteil des Magazins und bietet zusätzlich und übersichtlich weitere Informationen.

Wir laden Sie ein, das Schweizer Bodenseeufer zu entdecken. Erleben Sie die Schweiz als Ferienland am Bodensee.

Das Bodensee Magazin Schweiz können Sie online durchblättern oder als PDF herunterladen (siehe Magazine ganz unten).