Weinfelden – Bischofszell – St.Gallen

Einmalige Seen- und Flusslandschaft

Die S5 führt durch ein Naturparadies. Ruhe und Gemächlichkeit bestimmen den Rhythmus. Orte mit historischen Ortskernen laden zur Besichtigung ein. Kulturell Interessierte besuchen eine Veranstaltung oder besichtigen ein Museum. Geniesser setzen sich in ein stilvolles Restaurant und lassen sich mit lokalen Spezialitäten verwöhnen.

Der Thurgau hat viele schöne Ecken. Die S5 zeigt dem Reisenden den Thurgau auf eher unbekannten Pfaden. Die Panoramafenster der Thurbo-Züge laden ein zur gemütlichen Entdeckungsfahrt mit grossartigen Aussichten.

Ausgangspunkt ist Weinfelden am Fuss des Ottenbergs. Vorerst benützt der Zug das Trassee der Thurtallinie. In Sulgen zweigt die S5 von der Hauptlinie ab und folgt der Thur Richtung Südosten. Das Tal verengt sich. In Bischofszell Nord holt der Zug aus zu einer grossen 180-Grad-Kurve bis nach Bischofszell Stadt. Dazwischen liegt die Haltestelle Sitterdorf mit der anschliessenden Brücke über die Sitter.

Bischofszell ist das Zentrum der Region. Der schmucke Ortskern ist Träger des Wakker-Preises. Die alljährlich stattfindende Rosenwoche verhilft Bischofszell zum Ruf als Rosenstadt. Die S5 schlängelt sich weiter um den Bischofsberg und gewinnt merklich an Höhe. Hauptwil ist Ausgangspunkt für eine abwechslungsweise Wanderung entlang der fünf Hauptwiler Weiher zum Wasserschloss Hagenwil und weiter nach Amriswil.

Vorbei am Golfplatz Waldkirch erreicht der Zug Gossau SG an der Hauptlinie Zürich-St.Gallen. Die S5 wandelt sich von der ländlichen Regionalbahn zur städtischen S-Bahn. Zwischen Gossau und St.Gallen Winkeln sind Verteilzentren nationaler Grossfirmen angesiedelt. Ein weiteres Mal überquert die S5 die Sitter. Zur Rechten überrascht der imposante Sitter-Viadukt der Südostbahn. Die Gegend wird als „St.Galler Brücken-Museum“ bezeichnet, da hier auf kleinstem Raum mehrere Strassen- und Bahnbrücken die Sitter überqueren. In St.Gallen erreicht die S5 ihren Endpunkt.